[BILD: Porzer Wappen]
Myriameterstein bei Rheinkilometer 679,48
Myriameterstein bei Rheinkilometer 679,48

Der Myriameterstein bei Ensen

Dem Myriameterstein in Ensen bin ich schon seit 2004 auf der Spur, als ich von ihm in der Broschüre »Kulturpfade Stadtbezirk 7 (Porz)« gelesen habe. Ich habe ihn damals gesucht und nicht gefunden. 2019 ist er von Jörg Pfennig und Wolfgang Pütz von der Bürgervereinigung Ensen-Wethoven bei Rheinkilometer 679,48 wiederentdeckt und 2020 freigelegt worden.

Die sogenannten Myriametersteine (vom griechischen Wort Myrias für Zehntausend) waren das Ergebnis der ersten Gesamtvermessung des Rheins 1864, nachdem der Strom seit 1817 begradigt worden war. Sie wurden alle 10.000 Meter an beiden Seiten des Rheins zwischen Basel und Rotterdam aufgestellt.

Der Myriameterstein bei Ensen ist der einzige im rechtsrheinischen Köln (die Steine in Deutz und Stammheim existieren nicht mehr). Der gegenüberliegende Myriameterstein Nr. 51 linksrheinisch zwischen Weiß und Rodenkirchen – der einzige Myriameterstein auf der linksrheinischen Seite Kölns – ist in deutlich besserem Zustand.

Die Daten auf dem Myriameterstein bei Ensen:
Die Nummer des Steins: LI (51) (Wasserseite).
Amsterdamer Pegel: 47,197 Meter (Wasserseite).
Entfernung Basel: 510 Kilometer (Landseite).
Entfernung Rotterdam: 314,450 Kilometer (Landseite).
Entfernung niederländischen Landesgrenze: 184,404 Kilometer (Talseite).
Entfernung preußisch-hessischen Landesgrenze bei Bingen: 147,708 Kilometer (Bergseite).
Lokale Markierung des Hochwassers von 1882: 10,52 Meter nach Kölner Pegel (Wasserseite).

externe Links


Abbildungen:

[1] Porzer Wappen, aus "Unser Porz", Heft 2, 1961

Bitte beachten:

Alle Texte und Fotos © H. Felder, das Kopieren der Inhalte - ohne Rücksprache mit dem Webmaster - ist nicht gestattet!
zum Seitenanfang

mail to: h-felder@h-felder.de
letzte Änderung: 25.07.2020